Se hai scelto di non accettare i cookie di profilazione e tracciamento, puoi aderire all’abbonamento "Consentless" a un costo molto accessibile, oppure scegliere un altro abbonamento per accedere ad ANSA.it.

Ti invitiamo a leggere le Condizioni Generali di Servizio, la Cookie Policy e l'Informativa Privacy.

Puoi leggere tutti i titoli di ANSA.it
e 10 contenuti ogni 30 giorni
a €16,99/anno

  • Servizio equivalente a quello accessibile prestando il consenso ai cookie di profilazione pubblicitaria e tracciamento
  • Durata annuale (senza rinnovo automatico)
  • Un pop-up ti avvertirà che hai raggiunto i contenuti consentiti in 30 giorni (potrai continuare a vedere tutti i titoli del sito, ma per aprire altri contenuti dovrai attendere il successivo periodo di 30 giorni)
  • Pubblicità presente ma non profilata o gestibile mediante il pannello delle preferenze
  • Iscrizione alle Newsletter tematiche curate dalle redazioni ANSA.


Per accedere senza limiti a tutti i contenuti di ANSA.it

Scegli il piano di abbonamento più adatto alle tue esigenze.

Kompatscher in Brüssel, Wolf ist Gefahr für Berglandwirtschaft

Kompatscher in Brüssel, Wolf ist Gefahr für Berglandwirtschaft

BOZEN, 15 novembre 2023, 14:42

Redazione ANSA

ANSACheck

- RIPRODUZIONE RISERVATA

- RIPRODUZIONE RISERVATA
- RIPRODUZIONE RISERVATA

Am Vormittag haben Landeshauptmann Arno Kompatscher und der EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann dem Team von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erneut die Position der Südtiroler Berglandwirtschaft dargelegt.
    Kompatscher und Dorfmann unterstrichen, dass die traditionelle Alm- und Weidewirtschaft Gefahr laufe zu verschwinden, wenn nicht rasch wirksame Maßnahmen gegen eine überhandnehmende Wolfspopulation ergriffen würden.
    Dass der Schutzstatus der Großraubtiere, allen voran des Wolf, unter die Lupe genommen wird, ist einer Initiative von Ursula von der Leyen zu verdanken. Die Präsidentin hatte Länder, Interessensverbände und lokale Körperschaften dazu angehalten, der EU-Kommission neue Daten zu übermitteln, damit diese sich einen Überblick über die Wolfspopulation nicht nur in der EU, sondern auch in einzelnen Gebieten verschaffe. Eine Stellungnahme abgegeben hat auch das Land Südtirol. "Uns war es wichtig, unsere Position zu unterstreichen, auch wenn wir sie bereits allen zuständigen Gremien dargelegt haben und das nicht nur einmal", betont Landeshauptmann Kompatscher. Beim Treffen mit Vertretern des Teams der Kommissionspräsidentin wurde die Haltung des Landes noch einmal deutlich. Dabei machten Kompatscher und Dorfmann vor allem auf die Gefahr für die Almwirtschaft aufmerksam.
    Beim Gespräch im Büro der EU-Kabinettschefin wurden die Südtiroler Vertreter auch über das weitere Vorgehen der Kommission informiert: nach der Sammlung der Stellungnahmen und Daten aus ganz Europa werde die Kommission einen Vorschlag vorlegen. "Wir erwarten uns konkrete Aussagen", betonte der Landeshauptmann nach dem Treffen, "vor allem aber erwarten wir uns, dass dieser Vorschlag Maßnahmen enthält, um ein Wolfsmanagement zu ermöglichen, das den Ländern notwendigen Spielräume einräumt, um die traditionelle Wirtschaftsweise in den Bergen langfristig zu sichern."
   

Riproduzione riservata © Copyright ANSA

Da non perdere

Condividi

O utilizza