Se hai scelto di non accettare i cookie di profilazione e tracciamento, puoi aderire all’abbonamento "Consentless" a un costo molto accessibile, oppure scegliere un altro abbonamento per accedere ad ANSA.it.

Ti invitiamo a leggere le Condizioni Generali di Servizio, la Cookie Policy e l'Informativa Privacy.

Puoi leggere tutti i titoli di ANSA.it
e 10 contenuti ogni 30 giorni
a €16,99/anno

  • Servizio equivalente a quello accessibile prestando il consenso ai cookie di profilazione pubblicitaria e tracciamento
  • Durata annuale (senza rinnovo automatico)
  • Un pop-up ti avvertirà che hai raggiunto i contenuti consentiti in 30 giorni (potrai continuare a vedere tutti i titoli del sito, ma per aprire altri contenuti dovrai attendere il successivo periodo di 30 giorni)
  • Pubblicità presente ma non profilata o gestibile mediante il pannello delle preferenze
  • Iscrizione alle Newsletter tematiche curate dalle redazioni ANSA.


Per accedere senza limiti a tutti i contenuti di ANSA.it

Scegli il piano di abbonamento più adatto alle tue esigenze.

Unwetter, Einsätze wegen Erdrutschen und Überschwemmungen

Unwetter, Einsätze wegen Erdrutschen und Überschwemmungen

Flüsse bleiben unter Beobachtung, Schneefallgrenze sinkt

BOZEN, 03 novembre 2023, 11:35

Redazione ANSA

ANSACheck

- RIPRODUZIONE RISERVATA

- RIPRODUZIONE RISERVATA
- RIPRODUZIONE RISERVATA

Nach der Bestätigung der Warnstufe Alfa des Katastrophenschutzes am Donnerstag wird für Mittag eine neue Einschätzung der Lage und der Unwetterrisiken in Südtirol erwartet.
    In der vergangenen Nacht wurden die Freiwilligen Feuerwehren in mehreren Gebieten zu Einsätzen gerufen. Wegen des durchnässten Geländes kam es zu Erdrutschen, Überschwemmungen, Steinschlag und Bäume wurden entwurzelt. In den kommenden Tagen rechnet man mit weiteren Einsätzen. Auch in Bozen waren die Feuerwehren im Einsatz, da Keller und Garagen überflutet wurden.
    Das Wasser hat zu Verkehrsbehinderungen im Virgltunnel geführt.
    Am Freitag und am Wochenende wird es weiter regnen, wenn auch weniger intensiv. Die Schneefallgrenze sinkt in den Berggebieten auf 1.000 m bis 1.300 m. Wegen der Schneefälle rät der Zivilschutz den Verkehrsteilnehmern in der Provinz dringend, die Fahrzeuge mit Winterausrüstung auszustatten.
    Die Überwachung der Wasserläufe wird fortgesetzt: am Unterlauf von Eisack und Etsch wurde ein mäßiges Gefahrenpotenzial berechnet. Es könnten weitere kleine Hochwasserwellen folgen, die zu einem weiteren Anstieg der Pegelstände führen könnten. Aus hydrogeologischer Sicht sind Oberflächenrutschungen und kleinere Überschwemmungen zu erwarten. Der einzige Damm, für den Maßnahmen ergriffen werden, ist die Staumauer in Franzensfeste.
   

Riproduzione riservata © Copyright ANSA

Da non perdere

Condividi

O utilizza