/ricerca/ansait/search.shtml?tag=
Mostra meno

Se hai scelto di non accettare i cookie di profilazione e tracciamento, puoi aderire all’abbonamento "Consentless" a un costo molto accessibile, oppure scegliere un altro abbonamento per accedere ad ANSA.it.

Ti invitiamo a leggere le Condizioni Generali di Servizio, la Cookie Policy e l'Informativa Privacy.

Puoi leggere tutti i titoli di ANSA.it
e 10 contenuti ogni 30 giorni
a €16,99/anno

  • Servizio equivalente a quello accessibile prestando il consenso ai cookie di profilazione pubblicitaria e tracciamento
  • Durata annuale (senza rinnovo automatico)
  • Un pop-up ti avvertirà che hai raggiunto i contenuti consentiti in 30 giorni (potrai continuare a vedere tutti i titoli del sito, ma per aprire altri contenuti dovrai attendere il successivo periodo di 30 giorni)
  • Pubblicità presente ma non profilata o gestibile mediante il pannello delle preferenze
  • Iscrizione alle Newsletter tematiche curate dalle redazioni ANSA.


Per accedere senza limiti a tutti i contenuti di ANSA.it

Scegli il piano di abbonamento più adatto alle tue esigenze.

Delegation spricht in Wien über Autonomie und Brennerachse

Delegation spricht in Wien über Autonomie und Brennerachse

Landtagspräsidentin Rita Mattei hat die Delegation angeführt

BOZEN, 24 marzo 2023, 18:25

Redazione ANSA

ANSACheck

- RIPRODUZIONE RISERVATA

- RIPRODUZIONE RISERVATA
- RIPRODUZIONE RISERVATA

Eine Delegation des Südtiroler Landtags unter der Leitung von Landtagspräsidentin Rita Mattei hat dieser Tage das österreichische Parlament in Wien besucht. Abgeschlossen wurde der Wien-Besuch am Freitag mit einer Aussprache mit Günter Kovacs, dem Präsidenten des Bundesrates.
    Landtagspräsidentin Rita Mattei berichtet: „wir haben bei den Treffen zahlreiche Themen angesprochen. Die wohl wichtigsten waren die Autonomie, der Schwerverkehr auf der Brennerachse, die illegale Einwanderung, die fehlenden Ärzte und Pflegekräfte sowie der Energie- und Wassermangel." Hinsichtlich Autonomie habe sie, betont Mattei, deutlich gemacht, dass die neue Regierung in Rom sich sehr offen diesbezüglich gezeigt habe, etwa indem autonome Befugnisse auch für andere Regionen eingeführt werden sollen. „Da unsere Autonomie auf anderen Grundsätzen basiert, wird Österreich Schutzmacht der Südtiroler Autonomie bleiben. Es gilt nun Kompetenzen zurückzuholen, die verloren gegangen sind", so Mattei.
    Beim Schwerverkehr habe man insbesondere über die zusätzlichen Schwierigkeiten gesprochen, die die anstehenden Arbeiten an der Luegbrücke auf den Verkehrsfluss auf der Brennerachse haben werden. Europäische Themen seien indes jene der illegalen Einwanderung, des Fachkräftemangels im Allgemeinen und im Besonderen im Medizin- und Pflegebereich sowie des Energie- und Wassermangels.
    „Es waren wichtige und interessante Gespräche und Diskussionen, die wir in diesen Tagen führen konnten, dies bei stets sehr positiv verlaufenen Treffen", so Mattei abschließend und bedankte sich beim österreichischen Parlament für die Einladung.
   

Riproduzione riservata © Copyright ANSA

Da non perdere

Condividi

O utilizza